Implementation in Hessen
 
Bis zu sieben Schulen beginnen am 1.2.08 mit der sog. Planungsphase. Erste Fortbildungen bereiten die Realisierungsphase (Wahlmodul 1/ 2) im folgenden Schuljahr vor. Im Anschluss erfolgt die weitere Implementation der Bildungsstandards durch die jeweilige Schule, unterstützt durch ein regionales Netzwerk mit weiteren Fortbildungsangeboten (sog. Realisierungsphase 2 (ab 08.2008).
 
 
Von der Planungs- zur Realisierungsphase
 
Von der Planungsphase...
In der Planungsphase finden zwei schulinterne Fortbildungen mit der gesamten Fachschaft statt, in denen eine Auseinandersetzung mit folgenden Aspekten stattfindet:
1. Einen Perspektivwechsel - Vom „Durchnehmen von Stoff“ zur „Förderung der Kompetenzentwicklung“ - erfahren

2. Kompetenzorientiertes Lehren und Lernen: Gute Unterrichtspraxis unter besonderer Berücksichtigung der Bildungsstandards reflektieren und in die Planung eigener kompetenzorientierter Unterrichtseinheiten übertragen

3. Fordern und Fördern (Diagnose und Üben): Von den Möglichkeiten der Bewertung kompetenzorientierter Aufgaben zur Analyse von Schülerlösungen hinsichtlich vorhandener und förderungswürdiger Kompetenzen).
 
...zur Realisierungsphase
Zur Vorbereitung der Realisierungsphase 1 sollen an den Schulen folgende Ziele erreicht werden:
• Alle Mitglieder der Fachgruppe haben eine kompetenzorientierte Unterrichtseinheit in Teams entwickelt, erprobt, evaluiert und dokumentiert.
• Alle Mitglieder der Fachgruppe haben erfahren, dass förderorientierter Unterricht sich positiv auf die Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler auswirkt.
• Der weitere Prozess zur Implementation der Bildungsstandards ist geplant. Verantwortlichkeiten sind geklärt.
• Kooperationsstrukturen in den Fachgruppen sind entwickelt und erprobt.
• Die Fachgruppe kooperiert im Netzwerk beteiligter Schulen im Schulamtsbereich.
Ein wesentliches Ziel aller Fortbildungsmodule ist, dass durch die gemeinsame Arbeit und Diskussion über einen längeren Zeitraum innerhalb einer Fachschaft Konzepte erarbeitet und erprobt werden, die von allen Kolleginnen und Kollegen getragen werden.

In der Realisierungsphase 1 entscheiden sich die Schulen für einen Arbeitsschwerpunkt. Eine begrenzte Zahl von Wahlmodulen ergänzt das schulinterne Fortbildungsangebot (Problemlösen, Modellieren etc.). Das Angebot orientiert sich dabei an der Verfügbarkeit von systematischem und erprobtem Material für die unterrichtliche Alltagsarbeit. Es sollen auch Online-Module bereit gestellt werden